Ariun Ganbaatar

Bariton

Biographie

Ariun (Ariunbaatar) Ganbaatar ist einer der vielversprechendsten aufstrebenden Baritone seiner Generation. Seine Karriere begann im Jahr 2015, als er den 1. Platz und den Grand Prix beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb gewann. Im Jahr 2017 erhielt er den renommierten Song Prize beim BBC Cardiff „Singer of the World“. Seit diesen herausragenden Erfolgen hat der 35-jährige Bariton die meisten führenden Baritonpartien in sein Repertoire aufgenommen und sang Macbeth (Macbeth), Giorgio Germont (La traviata), Scarpia (Tosca), Escamillo (Carmen), Amonasro (Aida), Rigoletto, Renato (Un ballo in maschera), Jago (Otello) und Alfio (Cavalleria rusticana) an russischen und mongolischen Opernhäusern.

Kontakt

Liliia Salpeter
Artist Manager

+49 171 9150 336
Maria Meshcherinova
Managerial Assistant

+49 30 166359857

Biographie

Ariun (Ariunbaatar) Ganbaatar ist einer der vielversprechendsten aufstrebenden Baritone seiner Generation. Seine Karriere begann im Jahr 2015, als er den 1. Platz und den Grand Prix beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb gewann. Im Jahr 2017 erhielt er den renommierten Song Prize beim BBC Cardiff „Singer of the World“. Seit diesen herausragenden Erfolgen hat der 35-jährige Bariton die meisten führenden Baritonpartien in sein Repertoire aufgenommen und sang Macbeth (Macbeth), Giorgio Germont (La traviata), Scarpia (Tosca), Escamillo (Carmen), Amonasro (Aida), Rigoletto, Renato (Un ballo in maschera), Jago (Otello) und Alfio (Cavalleria rusticana) an russischen und mongolischen Opernhäusern.

Der mongolische Bariton beginnt die Spielzeit 2023/24 mit den Rollen des Rigoletto und des Rodrigo (Don Carlos) am Mariinsky-Theater. Anschließend tritt er als Graf di Luna (Il trovatore) an der Mongolischen Nationaloper auf. Mit der Titelrolle in Nabucco kehrt Ganbaatar später in der Saison an die Ópera de Las Palmas zurück. In der Spielzeit 2022/2023 gab er sein Debüt an der Ópera de Las Palmas, wo er unter der Leitung von Daniel Oren bzw. José Miguel Pérez-Sierra als Rigoletto und Amonasro (Aida) eine Reihe von von der Kritik gefeierten Vorstellungen gab. Auf der Bühne des Mariinsky-Theaters sang der Bariton die Rollen des Scarpia (Tosca), Tonio (Pagliacci), Nabucco (Nabucco), Giorgio Germont (La traviata), Prinz Yeletsky (Die Pique Dame) und Escamillo (Carmen). Zum Abschluss der Saison sang Ganbaatar seine Paraderolle des Conte di Luna (Il trovatore) beim Musikfest Bremen in konzertanten Aufführungen unter der Leitung von Jérémie Rhorer.

Als Gewinner des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015 trat Ganbaatar auf der Bühne der Carnegie Hall in New York sowie der Cadogan Hall und des Buckingham Palace in London auf. Zusätzlich zu seinen Siegen beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb und beim BBC Cardiff Singer of the World gewann Ariun Ganbataar mehrere Preise bei anderen internationalen Wettbewerben: den 1. Platz beim III. Internationalen Muslim Magomayev Gesangswettbewerb (2014), die Auszeichnung „Mongolia’s Finest Singer“ (2012) und die Auszeichnung „Best Baritone of the Competition“ beim 24. Internationalen Glinka Gesangswettbewerb (2011).

Ariunbaatar Ganbaatar wurde in der Nähe von Ulaanbaatar geboren und schloss sein Studium an der Mongolischen Staatlichen Universität für Kultur und Kunst ab. Er ist Ehrenkünstler der Mongolei (2011).

© CSAM, August 2023

Bilder