Keri-Lynn Wilson

Dirigent*In

Biographie

„The tall, blond, ponytail wizard with a baton.“ – The Guardian, Fiona Maddocks Maestra Keri-Lynn Wilson kann auf eine über zwanzigjährige internationale Karriere als Gastdirigentin zurückblicken, in der sie einige der weltweit renommiertesten Orchester – wie das Los Angeles Philharmonic und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – und Opern an den bedeutendsten Opernhäusern der Welt leitete, […]

Kontakt

Judith Neuhoff
Managing Director

+49 30 52007 1762
Klara Maria Taube
Associate Artist Manager

+49 30 52007 1759

Biographie

„The tall, blond, ponytail wizard with a baton.“ – The Guardian, Fiona Maddocks

Maestra Keri-Lynn Wilson kann auf eine über zwanzigjährige internationale Karriere als Gastdirigentin zurückblicken, in der sie einige der weltweit renommiertesten Orchester – wie das Los Angeles Philharmonic und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – und Opern an den bedeutendsten Opernhäusern der Welt leitete, darunter das Royal Opera House Covent Garden, die Bayerische Staatsoper, das Bolschoi-Theater und die Wiener Staatsoper. Ihre Dirigate wurden von der New York Times als „lebendig gestaltet und nuanciert“ und vom Telegraph als „elegant und prägnant“ gelobt. Für ihre Einspielung von Rossinis Sigismondo mit dem Bayerischen Rundfunk erhielt Frau Wilson eine Nominierung als Dirigentin des Jahres beim Opus Klassik 2020.

Im Sommer 2022 dirigiert Keri-Lynn Wilson die erste Tournee des Ukrainian Freedom Orchestra mit einem Eröffnungskonzert in der Polnischen Nationaloper, bei dem Werke von Valentin Silvestroy, Frederic Chopin, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Antonin Dvorak aufgeführt werden.

Danach tourt das Orchester durch Europa und Nordamerika mit Konzerten bei den BBC Proms, in der Elbphilharmonie Hamburg, im Konzerthaus Berlin, im Amsterdamer Concertgebouw, im Lincoln Center, im Kennedy Center und vielen anderen.

In der Saison 22-23 wird Ma. Wilson ihr mit Spannung erwartetes Debüt an der Metropolitan Opera New York als Dirigentin von Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk geben. Zu den weiteren Höhepunkten der Saison gehören ihr Debüt am Teatro Colon, eine Rückkehr an das Royal Opera House und ihr Debüt mit dem NHK Symphony Orchestra in Tokio.

Zu den Höhepunkten der Saison 2021/22 zählen Auftritte mit dem Russischen Nationalorchester, der PKF – Prager Philharmonie, der Philharmonie Odessa, dem Bruckner-Orchester Linz, dem Litauischen Nationalorchester, der Philharmonie Sofia, der Philharmonie Gran Canaria, der Ungarischen Nationalphilharmonie und dem Konzert der AIDS-Stiftung 2022 an der Deutschen Oper Berlin. Sie kehrte an die Lettische Nationaloper zurück, um Pique Dame und Tosca zu dirigieren, an die Canadian Opera Company und die Deutsche Oper Berlin für Madama Butterfly, und an die Polnische Nationaloper für Carmina Burana.

Zu den jüngsten Höhepunkten ihrer Opernkarriere gehören Carmen am Royal Opera House Covent Garden; Tosca, Madama Butterfly und La Traviata an der Wiener Staatsoper, La Traviata, Madama Butterfly und Il Barbiere di Siviglia an der Bayerischen Staatsoper, Lady Macbeth of Mtsensk und La Traviata am Opernhaus Zürich, Don Carlo, Iolanta, Manon Lescaut, Tosca und La Traviata am Bolschoi Theater, La Fanciulla del West und Aïda an der English National Opera, Rusalka an der Tschechischen Nationaloper, Rigoletto an der Norwegischen Nationaloper, Der fliegende Holländer, Eugen Onegin, Boris Godunov und Carmen an der Polnischen Nationaloper sowie Faust an der Washington National Opera. Als erste weibliche Dirigentin leitete sie eine Oper an der Arena di Verona, wo sie Tosca und Madama Butterfly dirigierte, am New National Theatre (NNT) Tokyo, wo sie Madama Butterfly leitete, und an der Opera di Roma, wo sie Aïda dirigierte.

Auf der Konzertbühne leitete Maestra Wilson unter anderem das San Francisco Symphony, das Los Angeles Philharmonic, das Wiener Kammerorchester, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Russische Nationalorchester, die Prager Philharmonie, das RAI Symphony Orchestra, das Ravinia Festival Orchestra, das Seattle Symphony, das Orchestre national d’Ile de France, die NDR Radiophilharmonie, das Toronto Symphony und das l’Orchestre Symphonique de Montreal.

Frau Wilson wuchs im kanadischen Winnipeg auf, wo sie bereits früh begann, Flöte, Klavier und Violine zu studieren. Noch während ihres Studiums an der Juilliard School assistierte sie Claudio Abbado bei den Salzburger Festspielen und gewann ein Stipendium des Tanglewood Music Center. Nach ihrem Abschluss an der Juilliard School in den Fächern Flöte und Dirigieren, wurde sie zur stellvertretenden Dirigentin des Dallas Symphony Orchestra ernannt.

 

© CSAM GmbH, Juni 2022

 

 

Bilder