Gaëlle Arquez

Mezzo-Sopran

Biographie

Die französische Mezzosopranistin Gaëlle Arquez ist einer der aufstrebenden Stars der Opernwelt. Nach ihrem Abschluss am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris debütierte die junge Mezzosopranistin an der Opéra Bastille in Michael Hanekes 2013er Version von Don Giovanni (Zerlina) unter der Leitung von Philippe Jordan. Seitdem wurde sie eingeladen, in vielen der bekanntesten Opernhäuser der Welt zu singen.

Kontakt

Jonathan Letts
Associate Director

+49 30 52007 1766
Liliia Salpeter
Associate Artist Manager

+49 171 9150 336

Biographie

Die französische Mezzosopranistin Gaëlle Arquez ist einer der aufstrebenden Stars der Opernwelt. Nach ihrem Abschluss am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris debütierte die junge Mezzosopranistin an der Opéra Bastille in Michael Hanekes 2013er Version von Don Giovanni (Zerlina) unter der Leitung von Philippe Jordan. Seitdem wurde sie eingeladen, in vielen der bekanntesten Opernhäuser der Welt zu singen. Gaëlle Arquez, die beim „Victoires de la Musique 2011“ als „Révélation Lyrique“ nominiert wurde, veröffentlichte 2017 ihre mit Spannung erwartete Debütaufnahme „Ardente Flamme“ bei der Deutsche Grammophon.

Gaëlle Arquez beginnt die Saison 2021/22 mit ihrem Haus- und Rollendebüt als Isabella in Rossinis L’italiana in Algeri am Teatro alla Scala in Mailand. Danach gibt sie ein weiteres bemerkenswertes Rollendebüt als Ruggiero in Händels Alcina an der Opera National de Paris. Mit Giulio Cesare kehrt sie an das Théatre des Champs-Elysées zurück, wo sie in dieser Saison auch als Dorabella in Cosi fan Tutte zu hören ist.

Zu den Höhepunkten der Saison 2020/21 zählen ihr erfolgreiches Rollendebüt als Charlotte in Werther an der Oper Frankfurt und der Wiener Staatsoper, konzertante Auftritte als La Belle Helene am Théatre des Champs-Elysées und Lille Nouveau Siecle sowie ein Konzert mit Le Concert de la Loge am Theatre du Chatelet in Paris. Geplante Auftritte als Carmen in der Neuproduktion der Opera Comique, mit der sie auch in Peking und Shanghai auf Tournee gehen sollte, als Desmarests Circe im Chateau de Versailles, als Giacomellis La Merope mit dem La Cetra Barockorchester von Andrea Marcon, ein Konzert mit dem St. Louis Symphony Orchestra und ein Soloabend im Auditori de Girona in den Jahren 2020/21 wurden aufgrund der Covid-Pandemie abgesagt.

Zu den Höhepunkten der Saison 2019/20 gehören Muse/Nicklausse in Offenbachs Le Contes de Hoffmann an der Wiener Staatsoper und der Opéra Bastille. Darüber hinaus gab Gaëlle Arquez ihr erfolgreiches Hausdebüt an der Metropolitan Opera als Cherubino in Le nozze di Figaro.

Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2018/19 zählen Medea in Händels Teseo am Theater an der Wien, Juditha in Vivaldis Juditha triumphans an der Niederländischen Nationaloper, Carmen am Königlichen Opernhaus und der Bayerischen Staatsoper sowie das Rollendebüt als Iphigénie in Glucks Iphigénie en Tauride im Théatre des Champs-Elysées. Sie trat auch am Fuße des Eifelturms beim Bastille-Tageskonzert in Paris auf – einer der wichtigsten französischen Feierlichkeiten, die live in Radio und Fernsehen übertragen wurden.

Ihr Rollendebüt als Carmen gab sie 2016 in Barrie Koskys hochgelobter Produktion in Frankfurt. Mit derselben Produktion gab Arquez ihr Hausdebüt am Royal Opera House, wo sie bereits zweimal zurückkehrte. Die Rolle führte sie auch zu den Bregenzer Festspielen 2017. Die Produktion von Kasper Holten war so erfolgreich, dass Arquez auch nächstes Jahr nach Bregenz eingeladen wurde und die Fernsehübertragung der Aufführung von über 1,5 Millionen Menschen gesehen wurde. Als Carmen gab sie 2017 auch ein Hausdebüt im Teatro Real.

Das Repertoire von Arquez ist jedoch sehr breit. 2017/18 trat sie erstmals als Isolier in Le Comte Ory an der Opéra-Comique in Paris und als Adalgisa in Norma an der Frankfurter Oper auf. In der Saison 2016/17 gab Gaëlle Arquez ihr Debüt an der Wiener Staatsoper unter der Leitung von Marc Minkowski, der die Titelrolle in einer neuen Produktion von Glucks Armide sang. Sie gab auch ihr Rollendebüt in Pelléas et Mélisande und Serse für die Frankfurter Oper.

Im Konzert sang Gaëlle Arquez die Titelrolle von La Cenerentola beim Beaune Festival und der Poème de l’Amour de la Mer de Chausson unter der Leitung von Louis Langrée am Theater des Champs-Élysées und der Concepción in L’Heure espagnole mit der Bayerischer Rundfunk.In 2019 gab sie auch ein Rollendebüt als Guilhen bei D’Indy’s Fervaal, trat im Konzert des Festival Radio France Occitanie Montpellier

Zu den weiteren jüngsten Auftritten von Gaëlle Arquez zählen Idomeneo unter der Leitung von René Jacobs am Theater an der Wien, eine Produktion, die 2016 auch beim Mostly Mozart Festival in New York gezeigt wurde, Falstaff und L’incoronazione di Poppea an der Opéra de Paris. Teseo an der Frankfurter Oper, Così fan tutte an der Bayerischen Staatsoper, Castor et Pollux an der Komischen Oper Berlin und Cendrillon an der Opera de Lille.

Aktuelles

Gaëlle Arquez: Rollendebüt als Angelina in Rossini’s La Cenerentola

Gaëlle Arquez gibt ihr Rollendebüt als Angelina in Rossinis La Cenerentola an der Pariser Oper. Die Inszenierung von Guillaume Gallienne unter der Leitung von Diego Matheuz findet am 10., 14., 17., 25., 27., 29. September sowie am 3., 5., 7. und 9. Oktober statt.
Mehr

Gaelle Arquez: Konzert beim Festival Auvers Sur-Oise

Am 24. Juni ist Gaelle Arquez gemeinsam mit der Sopranistin Patricia Petibon und dem Tenor Stanislas de Barbeyrac im Rahmen des Festivals Auvers Sur-Oise auf der Konzertbühne zu erleben. Das Programm mit Werken von Wiener Komponisten wird von Le Concert de la Loge begleitet und von Julien Chauvin dirigiert.
Mehr

Gaelle Arquez: Giulio Cesare an der Oper Montpellier

Gaelle Arquez singt die Titelrolle des Giulio Cesare in der neuen Inszenierung des Théâtre des Champs-Elysées. Die Aufführungen finden am 5., 7., 9. und 11. Juni an der Oper Montpellier statt.
Mehr

Bilder




Videos

Gaëlle Arquez interprète Carmen sous la Tour Eiffel